iOS – Datenschutz Optionen richtig verwenden

Da Datenschutz zur Zeit wegen der EU-DSGVO ein Thema ist, will ich diesen Anlass nutzen und mal einen neuen Artikel zum Thema Datenschutz unter iOS Geräten niederschreiben. Hier hat sich seit meinen letzten Artikel zu diesem Thema einiges getan. Zuerst werde ich euch zeigen, wo die Datenschutz Einstellungen auf eurem iOS Gerät zu finden sind. Im nächsten Schritt gehe ich auf ein paar Punkte der Datenschutz Einstellungen ein und erläutere ein wenig, warum dieser Punkt meines Erachtens recht wichtig ist.

Vorab noch eine kleine Anmerkung. Jeder sollte selbst entscheiden was er zulässt und was nicht so gut ist. Es gibt durchaus Apps, wo der Zugriff auf den Kalender oder die Kamera sinnvoll ist. Ich will in den Unterpunkten lediglich auf die möglichen Risiken aufmerksam machen.

Wo finde ich die Datenschutz Einstellungen auf meinem Gerät?

Die Datenschutz Einstellungen sind auf iOS Geräten ziemlich einfach zu finden. Dafür müsst ihr lediglich in die Einstellungen eures Geräts wechseln. Dort angekommen, findet ihr nach etwas scrollen den Punkt Datenschutz. Diesen müsst ihr auswählen, um eine Liste mit den entsprechenden Punkten zu bekommen.

Screenshot iPhone - Menüpunkt Datenschutz

Anmerkung: Das Thema Ortungsdienst habe ich bereits im Artikel „iOS – Richtiger Umgang mit dem Ortungsdienst“ besprochen. Aus diesem Grund gehe ich auf das Thema an dieser Stelle nicht weiter ein.

Kontakte

Kontaktinformationen scheinen auf den ersten Blick nicht so interessant. Tatsächlich ist das aber mit einer der Punkte, die am kritischsten sind was personenbezogene Daten angeht.

Wir man hier sieht, ist die einzige App auf meinem Handy die auf die Kontakte zugreifen will. Was man aber nicht weiß ist, dass WhatsApp das komplette Adressbuch auslesen kann. Also nicht nur den Namen und die Handynummer. Genau das ist auch der Grund, warum es gerade sehr viele Gerichtsurteile gibt, gegen die Nutzung von WhatsApp im Business Bereich. Wenn ihr WhatsApp auf eurem Firmenhandy habt, würde ich euch dazu raten das generell zu deinstallieren um nicht irgendwann rechtliche Probleme zu bekommen.

Zurück zum Thema. Generell hat hier jede App die Zugriff auf die Kontakte hat, die Möglichkeit das Adressbuch mit allen Informationen (Adresse, Geburtsdatum, Notizen) zu lesen und zum Beispiel auf den Firmenservern des App Herstellers zu speichern. Dies ist mit eine der meist verwendeten Methoden zur Datensammlung. Pauschal würde mir hier keine App außer sowas wie WhatsApp einfallen, die in irgendeiner Form Zugriff auf eure Kontaktdaten braucht.

Kalender

Zugriff auf den Kalender haben meiner Erfahrung nach meistens Apps, die diesen Kalender mit anderen Synchronisieren sollen oder zur Terminplanung verwendet werden.

Bei mir auf dem Gerät würde zum Beispiel Evernote gerne Zugriff auf den Kalender haben. Da ich aber keine Termine mit Evernote verwalte, habe ich diesen Zugriff deaktiviert.

Fotos

Fotos ist immer irgendwie ein Thema wenn es um Datenschutz geht. Hier ist auch den meisten bewusst, dass die Bilder in den falschen Händen ärger bedeuten können. Jetzt könne Apps die Zugriff auf unsere Bilder haben, diese auch im schlimmsten Fall einfach diese auf ihre App-Server kopieren. Damit können wir gar nicht mehr nachvollziehen, wo unsere Bilder überhaupt gespeichert sind.

Ich würde hier empfehlen einmal bewusst zu schauen, welche Apps Zugriff auf unsere Bilder haben wollen. Da ich selbst generell nicht viele Apps auf meinen Geräten habe, war es bei mir sehr übersichtlich. Ich habe aber auch schon Apps in diesen Listen gefunden, die auf jeden fall keinen Zugriff auf die Bilder brauchen.

Mikrofon

Mit dieser Einstellung regeln wir, welche Apps Zugriff auf das Mikrofon des Gerätes haben. Hier ist wichtig zu erwähnen, dass Apps das Mikrofon auch ohne aktive Aktion aktivieren können. D.h. das zum Beispiel eine App im Hintergrund laufen kann und die ganze Zeit unsere Gespräche aufzeichnet.

Da ich selber kein Freund von Sprachnachrichten bin, sind beim Mikrofon generell alle Apps immer deaktiviert.

Kamera

Die Kamera verhält sich eigentlich wie alle anderen Punkte auch. Hier kann eingestellt werden, welche Apps Zugriff auf die Kamera haben sollen und welche nicht. Erstaunlicherweise habe ich hier die meisten fragwürdigen Apps auf meinen eigenen Gerät gefunden.

Hier ist mir zum Beispiel komplett unklar, wofür Magic Home als SmartHome App Zugriff auf meine Kamera benötigt.

Fazit

Generell möchte ich euch Raten, einfach mal in die Einstellungen reinzuschauen. Deaktiviert einfach alles was ihr nicht verwendet, so wie ich z.b. das Mikrofon bei WhatsApp oder die Kamera für meine SmartHome App.
Wenn ihr Fragen habt oder ich etwas vergessen haben sollte, dann hinterlasst mir einfach ein kurzes Kommentar.

Über Christian Piazzi

Ich blogger hier über alles rund um Datenschutz und Mobile Sicherheit.
Man findet mich privat bei Google+ und Twitter

Speak Your Mind

*