Datenschutz bei iPhone und iPad

Mit diesem Artikel möchte ich auf einige wichtige Punkte im Bezug auf Datenschutz bei Apple Geräten eingehen (iPhone und iPad). Grundsätzlich werde ich hier zu den Punkten das allgemein Wissenswerte schreiben und dann in den nächsten Artikeln Anleitungen zu jedem Punkt posten.

Datenschutzeinstellung

Seitdem Datenschutz und vorallem das nicht einhalten des Datenschutze immer häufiger in den Nachrichten Publik gemacht wird, ist es ein Thema um das sich keiner mehr drücken kann. Apple hat darum im iOS schnell reagiert und einen extra Menüpunkt für den Datenschutz eingefügt. Hier habt ihr viele wichtige Einstellungsmöglichkeiten gebündelt und übersichtlich in einem Menü. Da hätten wir unter Anderem den Ortungsdienst, Zugriffsberechtigungen für sensible Daten (Bilder, Kontakte, usw.), Bluetooth-Freigabe und noch ein Paar andere.

Link zum Artikel mit einer Konfigurationsanleitung

Ortungsdienst

Ein Ortungsdienst ist ein Programm, mit dem die Position eures Smartphones bestimmt werden kann. Dafür ist in den Geräten ein sogenannter GPS-Empfänger eingebaut, mit dem die momentanen GPS-Koordinaten abgefragt werden können. Also ganz ähnlich wie bei Navigationssystemen. Das so etwas in einem Smartphone eingebaut ist hat folgenden, praktischen Grund. Viele Smartphones können heutzutage als Navigationssysteme dienen und diese brauchen zum Berechnen der Route und zur Bestimmung des Ortes den sogenannten Ortungsdienst.

Das hört sich ja erstmal ganz gut an. Allerdings hat dieser Ortungsdienst auch Nachteile. Es ist z.b. jederzeit nachvollziehbar wo ihr euch aufhaltet. So wird zb. beim Schreiben einer Facebook Nachricht euer Ort mit angegeben. Eine andere Möglichkeit sind z.B. Bilder. Jetzt stellen sich wahrscheinlich viele die Frage: „Was haben Bilder mit meinem Aufenthaltsort zu tun“. Wenn ihr beim Fotografieren den Ortungsdienst aktiviert habt, werden eure geschossenen Bilder mit den GPS-Daten angereichert. Wenn nun jemand, durch welchen Zufall auch immer, an euer Bilder kommt, kann er diese Daten auslesen und dadurch ein sogenanntes Bewegungsprofil erstellen.

Ich kann hier nur jedem den Tip geben, wenn ihr den Ortungsdienst nicht braucht, dann deaktiviert ihn. Solltet ihr den Ortungsdienst doch mal gebrauchen, dann Konfiguriert diesen so, dass möglichst wenige Programme darauf zugreifen können.

Link zum Artikel mit einer Konfigurationsanleitung

Ad-Tracking

Das Ad-Tracking, ist eine Funktion, bei der euer Gerät eine eigene ID für Werbung bekommt. Diese ID sei laut Apple, temporär und anonymisiert und dient dazu den Werbefirmen mehr Kontrolle über die eingesetzten Tracking Methoden zu geben. Dem könnt ihr entgegenwirken indem ihr das Ad-Tracking auf eurem Gerät deaktiviert. Leider ist es nicht ganz einfach, den Ort zum Deaktivieren des Ad-Trackings zu finden. Ich bin der Meinung, das Apple diese Funktion auch zu den Datenschutzoptionen hinzufügen sollte.

Link zum Artikel mit einer Konfigurationsanleitung

Codesperre

Last but not least, der einfach Passwortschutz des Gerätes. Ich kenne extrem viele Leute, welche die einfache Codesperre bei den Applegeräten nicht aktiviert habe. Aus meiner sicht ein fataler Fehler.

Wie oft lässt man sein Handy einfach mal auf einem Tisch liegen wenn man aufs Klo geht. Oder man hat es in der Jackentasche wo jeder rankommt. Das sind jetzt wahrscheinlich die Fälle, wo viele von euch sagen werden „ Ich brauche keine Codesperre. Ich vertraue den Menschen bei denen ich mein Handy auf dem Tisch liegen lasse.“. Darum noch ein anderes Beispiel. Ganz banal. Ihr verliert euer Handy. Habt ihr keine Sperre kann jemand anderes mit dem Handy richtig Spaß haben.

Auch wenn ihr die SIM Karte sperren lasst. Kann er immer noch alle Daten von eurem Apple Gerät auf seine Festplatte kopieren. Wenn ihr Pech habt wird dieser jemand auch versuchen mit eure Apple ID Bestellungen zu Tätigen oder peinliche Bilder von euch ins Netz stellen. All dem könnt ihr entgegenwirken, wenn ihr einfach eine Codesperre einschaltet.

Klar kann man diese immer noch knacken, aber es hat nicht jeder sofort die Mittel dazu. Und die wenigsten werden die 10.000 Kombinationsmöglichkeiten mit der Hand durchprobieren.

Neben dem einfachen 4-stelligen Code, gibt es auch noch die Möglichkeit ein richtiges Passwort zu setzten. Dies ist dann auf jedenfall um einges sicherer.

Link zum Artikel mit einer Konfigurationsanleitung

Über Christian Piazzi

Ich blogger hier über alles rund um Datenschutz und Mobile Sicherheit.
Man findet mich privat bei Google+ und Twitter

Speak Your Mind

*